Sonntag, 29. Juni 2014

Mini-Amerikaner



Bisher haben mich die Rezepte für "Amerikaner" nie so wirklich vom Hocker gerissen. Sie waren meist geschmacklos und die Konsistenz ziemlich trocken, egal wie kurz ich sie auch gebacken habe. Mit diesem Rezept, bin ich das erste Mal wirklich zufrieden.
Ich habe es bei „essen & trinken“ entdeckt und lediglich ein paar klitzekleine Änderungen vorgenommen ;-)
Nachdem ich den Teig angerührt und gekostet hatte, war ich auch diesmal etwas skeptisch. Ich fand ihn für meinen Geschmack nicht „vanillig“ genug. Also habe ich noch eine ¾ Tüte Vanillin-Zucker untergerührt und schon gefiel er mir besser.


Rezept „Mini-Amerikaner“

100g Butter (zimmerwarm)
100g Puderzucker (im Originalrezept wird normaler Zucker genommen)
Salz
2 Eier (m)
250 g Mehl
1 Pk. Vanille-Puddingpulver
¾ Pck. Vanillin-Zucker (fehlt im Originalrezept)
3 TL Backpulver
5 EL Milch

Für die Glasur benötigt man etwas Puderzucker und Zitronensaft sowie eine Packung fertige dunkle Schokoladenglasur von Dr. O (damit habe ich es mir diesmal etwas leichter gemacht).
Die Schokoglasur hat übrigens auch noch für das Orangen-Spritzgeback mit Schokoglasur gereicht, das ich ebenfalls am selben Tag gebacken habe.

Als erstes die Butter mit Puderzucker, Vanillin-Zucker und Salz cremig aufschlagen. Das kann schon ein paar Minuten dauern. Dann die zwei Eier nacheinander je ½ Minute unterrühren. Das Mehl mit dem Puddingpulver  und den 3 TL Backpulver mischen und mit der Milch abwechseln unter die Creme rühren.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (1 cm) füllen und ca. 3 cm große Teighäufchen auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech spritzen. Ich fand es nicht ganz so einfach, da der Teig doch ziemlich zäh war und sich nicht so recht von der Spritztülle lösen wollte. Ich habe die Teighäufchen noch zusätzlich mit feuchten Fingern etwas geglättet.



Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und für max. 9 – 11 Minuten backen. Nicht zu lange, damit sie nicht trocken werden. Bei mir waren sie nach 10 Minuten fertig.




Auf einem Kuchenrost auskühlen lassen und anschließend die eine Hälfte des Gebäcks mit Zitronenglasur und die andere Hälfte mit Schokoladenglasur bestreichen (auf die glatte Unterseite). Ihr könnt natürlich auch jeden Amerikaner halb mit Schoko und halb mit Zitrone überziehen und zusätzlich mit Zuckerstreusel verzieren. Ganz nach Geschmack und Zeitaufwand.

Für die Zitronenglasur den Puderzucker mit soviel Zitronensaft verrühren, dass eine zähflüssige  Paste entsteht. Die Schokoladenglasur einfach im Wasserbad oder der Mikrowelle erhitzen.
Antrocknen lassen und fertig sind sie.




Eure Lisa-Cuisine

Hier geht´s übrigens zu den Cantuccini, die ich auch noch gebacken habe ;-) Sie waren die Dritten im Bunde an diesem Tag.

Kommentare:

  1. Deine Amerikaner sehen mal wieder so verführerisch aus, so dass ich auch gleich Lust darauf bekomme.
    Du hast wirklich ein Händchen fürs Backen. Ich backe Amerikaner nach einem ähnlichen Rezept. Die Mehlmenge ist lediglich etwas geringer. Hm, ich habe alle Zutaten da, und Amerikaner sind schnell gebacken. Aaah Verführung pur. Hm, wenn ich es heute schaffe, 5 min (Filmlänge) zu übersetzen, werde ich sie mir zur Belohnung backen. :-D
    Ganz liebe Grüße,
    Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Kompliment. Da wachse ich ja gleich über mich hinaus ;-)
      Dann drücke ich mal die Daumen, dass Du Deine Übersetzung schaffst und noch Zeit hast, Dir die leckeren Mini-Amerikaner zu backen.
      Die sind aber auch wirklich lecker :-)

      Viele liebe Grüße
      Lisa

      Löschen
  2. Hey Lisa,

    ich habe mal wieder am Wochenende nach einem passenden Rezept gesucht... und schwups, auf deiner Seite wurde ich mal wieder fündig :-)

    Dieses Rezept war super schnell und einfach. Ich habe nur anstatt des Puderzuckers normalen Zucker genommen und habe eine ganze Tüte Vanillin-Zucker mit zugegeben. Sie waren natürlich super lecker, wie all deine Rezeptideen.

    Da es am Sonntag so heiß war, gab es bei mir allerdings nur die Zuckerguss-Variante. Schoki wäre zu schnell weggelaufen. Und den Verkostern hat es super geschmeckt, sie waren ratzfatz leer :-)

    Liebe Grüße
    Schnecki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schnecki,

      toll, dass Du immer so viel von meinen Rezepten nach backst. Und wenn sie dann auch noch so gut bei Deinen Verkostern ankommen, freut mich das natürlich um so mehr :-D
      Ich werde die kleinen Dinger bestimmt auch nochmal backen. Mir persönlich hat übrigens die Zuckerguss-Variante am besten geschmeckt ;-)

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...