Donnerstag, 11. Juli 2013

Süßkirschen Marmelade

Wer einen Garten hat wie ich, muss natürlich ab und zu mit reicher Obsternte rechnen, auch wenn es nicht immer der passende Zeitpunkt dafür ist und man eigentlich so gar keine Zeit dafür hat. Dieses Jahr waren es die Süßkirschen, die uns arg geplagt haben ;-) Wir konnten sie irgendwann einfach nicht mehr sehen, denn sie kamen uns sprichwörtlich schon fast aus den Ohren heraus. Was tun ? Den Vögeln wollten wir sie auch nicht überlassen (keine Angst, die haben sich ihren Anteil reichlich geholt ;-)) und so habe ich daraus eben Marmelade gekocht.
Geht eigentlich ganz schnell, wenn das entkernen nicht wäre... puh... :-(

Ich habe 800 g Süßkirschen (Gewicht nach dem entkernen !), 400 g Gelierzucker 2:1, ein halbes Tütchen Zitronensäure, 50 g gehackte Zartbitterschokolade und etwas Kirschwasser verarbeitet.
Die erste Hälfte habe ich als pure Kirschmarmelde gekocht und die andere Hälfte mit der Zartbitterschokolade und dem Kirschwasser vermischt.

Damit ihr ungefähr wisst wieviel dabei herauskommt, hier ein Foto meiner Ausbeute.




Als erste steht leider das entkernen an. Danach habe ich die Kirschen halbiert, in einem Topf mit dem Gelierzucker vermischt und für ca. 1,5 Stunden Saft ziehen lassen. Bin jedes mal erstaunt, wieviel Saft aus den Kirschen kommt. Falls ihr nicht wie ich große Fruchtstücke in eurer Marmelade mögt, einfach mit dem Pürierstab die Kirschen zerkleinern oder zu Mus verarbeiten.


In der Zwischenzeit die Zartbitterschokolade hacken.


Die Kirschen im Topf erhitzen und unter ständigem rühren zum köcheln bringen. Ungefähr für 4 Minuten kochen lassen. Das rühren auf keinen Fall vergessen !


Den Topf vom Herd nehmen und die Hälfte davon in Twist-off Gläser füllen und fest verschließen.
In die restliche Kirschmasse die Schokolade einrühren und das Kirschwasser dazugeben. Nochmals kurz aufkochen lassen und in die übrigen Gläser einfüllen. Alles auf den Kopf stellen und nach ein paar Minuten wieder umdrehen. So entsteht ein Vakuum und die Marmelade ist lange haltbar.


Ich freue mich schon auf das erstes Brötchen mit meiner selbstgemachten Marmelade :-)

Eure LisaCuisine




Kommentare:

  1. Wie schade, dass ich leider keine Kirschen mag :( dabei steht in meinem Elternhaus ein riesiger Kirschbaum, mit kiloweise roten Früchten dran! Mir gefällt aber die Idee, Zartbitterschoko in der Konfitüre zu verwenden! Funktioniert sicherlich auch mit anderen Früchtchen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja schade, dann müssen Deine Eltern ihre Kirschen ja ganz allein essen.. Wenn das so viele sind wie bei mir, tun sie mir wirklich leid ;-)

    Mit Aprikosen oder Ananas könnte ich mir das übrigens auch gut vorstellen.
    Vielleicht ist das ja mehr Dein Fall ?

    Lieben Gruß
    LisaCuisine :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...