Samstag, 25. Januar 2014

Himbeer-Mascarpone Torte mit Marzipandecke





Ich muss ja zugeben, in letzter Zeit habe ich so gut wie nichts gebacken, außer natürlich das Sauerteigbrot. Ich würde mich ja jetzt gerne rausreden mit: ich war krank (nee, war ich nicht) oder: keine Zeit (nee, stimmt auch nicht) usw...usw...
Es gibt wirklich keinen besonderen Grund. Die Wahrheit ist, ich war einfach nur faul ;-)) Naja, ab und zu braucht man anscheinend einfach mal eine "Schaffenspause" und die habe ich mir jetzt mal eben genommen.

Der Geburtstag einer ganz lieben Kollegin, hat mich dann wieder zum Backen animiert. Ich habe mich damit sozusagen "wachgebacken". Bloß gut, dass ich Ihr einen Geburtstagskuchen versprochen hatte, so gab es gar keine andere Möglichkeit, als wieder mit dem Backen anzufangen. Ganz ehrlich ? Sonst würdet Ihr hier wohl immer noch kein neues Rezept von mir finden...
Aber ab jetzt geht es wieder so richtig los...tschakka ;-)

Natürlich habe ich mich dann auch gleich an ein etwas ziemlich aufwendiges gewagt. Herausgekommen ist eine sehr leckere Himbeer-Mascarpone Torte mit Marzipan. Beim Backen fiel mir dann ein, was mache ich eigentlich, wenn jemand keine Torte mag ? Deshalb habe ich dann schnell noch ein paar Mini-Gugels gebacken. Ich sag ja, wenn ich ersteinmal Anfange, dann gibt es kein Halten mehr ;-)

Wer die kalorienreiche Torte lieber überspringen möchte (was wirklich schade wäre) und lieber gleich zu den Mini-Gugelhupfen möchte, nimmt einfach diesen Weg: Erdnussriegel Minigugelhupfe oder Cranberry-Orange Minigugelhupfe.



Hier nun das Rezept für die Torte:

Für den Mandelbiskuit benötigt man eine 26er Springform und folgende Zutaten:

6 Eier bzw. 6 Eiweiß und Eigelb
120 g Zucker
1 Pck Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
150 g Mehl
50 g Speisestärke
100 g gemahlene Mandeln
1/2 Tüte Backpulver                                          

Für die Himbeerfüllung:

3 EL Wasser
300 g TK Himberren
2 Pck Vanillin-Zucker
2 El Zucker (je nach gewünschtem Süßegrad )
2 EL Speisestärke
2 EL Wasser
1 Spritzer Limette

Für die Mascarponecreme:

500 g Mascarpone
2 Pck Bourbon Vanillin-Zucker
200 g Schlagsahne
2 Pck Sahnesteif

Zusätzlich benötigt man noch:

1 Glas Himbeergelee (es dürfen keine Kerne enthalten sein, drücken sich sonst durch die Marzipandecke !)
1 fertige Marzipandecke (ja, ich habe es mir damit etwas leichter gemacht ;-))
1,5 bis 2 Pck. Marzipanrohmasse (ca. 350 g)
mehrere kleine Tuben verschieden farbige Lebensmittelfarbe (z.B. von Dr. Oetker)
1 kleine Dose Glitzerpulver (essbar)
Ausstechformen (Schmetterling, Kreise..)

...und das war es dann auch schon.

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Nun den Zucker und Vanillin-Zucker langsam dazugeben und weiter rühren. Herauskommen sollte eine glänzend weiße Masse, die kleinen Spitzen zieht.



Anschließend die Eigelbe unterrühren. Mehl, Speisestärke, Backpulver und die Mandeln mischen und unterheben. Den fluffigen Teig (bei mir hat er so richtig geknistert) in die Backform geben und für ca. 15-20 Minuten backen, bis er goldbraun ist. Stürzen und noch warm das Backpapier abziehen. Abkühlen lassen.





Die Backzeit habe ich zum kochen der Himbeerfüllung genutzt. 3 EL Wasser, die TK Himbeeren und den Zucker/Vanillin-Zucker in einen Topf geben und auf mittlerer Hitze zum köcheln bringen. In einer kleinen Tasse 2 EL Wasser mit zwei gehäuften EL Speisestärke verrührt und zügig unter die heiße Himbeermasse rühren. Einmal kurz aufkochen lassen und mit dem Limettensaft ab schmecken. In eine Schüssel füllen und vollständig erkalten lassen. Wer die Kerne darin nicht mag, kann die Masse danach noch durch ein Sieb streichen.

Ich habe den Biskuit und die Himbeerfüllung einen Tag vorher gebacken bzw. gekocht, dann lässt der Kuchen sich am nächsten Tag besser schneiden (dachte ich jedenfalls) und die Füllung hat genug Zeit über Nacht auszukühlen.
Den Kuchen jetzt in drei gleich dicke Böden teilen. Das kann man mit einem Faden, einem scharfen langen Messer oder einem "Tortenschneider" machen. Ich habe es mit letzterem ausprobiert und sage nur soviel dazu: der Tortenschneider ist in die ewigen Jagdgründe eingegangen und liegt jetzt im Mülleimer ;-)
Ich habe die Böden dann mit einem scharfen Messer geschnitten.


Als nächste habe ich die Mascarponecreme hergestellt. Den Mascarpone mit dem Vanillin-Zucker cremig rühren. In einer extra Schüssel die Schlagsahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und unter den Mascarpone heben.



Nun zu den drei Böden: Auf den ersten Boden habe ich, mit einem runden Messer, eine dünne Schicht Himbeergelee gestrichen und die Mascarponecreme vorsichtig darauf verteilt.



Mit Boden Nummer zwei abdecken. Auf diesen kommt die Himbeerfüllung und wird mit dem letzten Boden  bedeckt.



Das restliche Himbeergelee erhitzen und die Torte einmal rundherum damit einpinseln und kurz antrocknen lassen.


Die Marzipandecke vorsichtig abrollen und auf die Torte legen. Rundherum an drücken und versuchen die entstehenden Falten am Rand, durch streichen zu glätten. So ganz ist es mir auch nicht gelungen, aber ich war doch ziemlich zufrieden über das Ergebnis.


Nun das Marzipan durch kneten in drei Teile teilen. Pro Portion eine Farbe einkneten. Die Menge richtet sich je nach gewünschter Stärke der Farbe.

Auf einer Backmatte das gefärbte Marzipan mit einem Nudelholz ausrollen, kleine Schmetterlinge und verschieden große Kreise ausstechen. Dekorativ auf der Torte anordnen, leicht fest drücken und mit etwas Glitzerpulver bestreuen. Natürlich sind der Phantasie hier keine Grenzen gesetzt. Tobt Euch ruhig richtig aus ;-)


Damit ist die Torte dann auch fertig und kann endlich angeschnitten werden. Sieht doch toll aus, oder ?



Eure LisaCuisine



Kommentare:

  1. Hi Lisa,
    sieht nicht nur lecker aus... die Torte hat auch super lecker geschmeckt... schade ist nur, da steckt so viel Arbeit drin und in nur wenigen Minuten ist alles weggeschlemmt...
    Und wenn möglich, fall bitte nicht wieder in eine "Schaffenspause", der nächste Geburtstag steht vor der Tür ;-)
    LG Quasselchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Quasselchen,
      ich gebe mir Mühe und bin auch fleißig dabei meiner Schaffenspause den Garaus zu machen ;-)
      und für den "nächsten Geburtstag" lasse ich mir auch was ganz schönes einfallen :-) Lass Dich überraschen..

      LG LisaCuisine

      Löschen
  2. Meinst du ich kann anstatt marzipan auch fondant nehmen ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht leider nicht, da die Frucht/Cremefüllung das Fondant nicht berühren darf, da es ansonsten aufweicht.
      Man könnte höchstens die ganze Torte mit einer festen Schokoladen-Ganache überziehen und darauf das Fondant legen. Normalerweise kommt so eine Canache sowieso unter das Fondant, damit eine glatte Fläche entsteht und sich keine Kuchenkrümel durchdrücken..
      Eine zweite Möglichkeit wäre, einen Zwischenrand zu ziehen. Das habe ich bei der geposteten Amarettini-Kirsch Geburtstagstorte mit Fondant (zu finden unter März 2014) so gemacht. Hier findest Du auch das Rezept für eine Ganache.
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.. ;-)

      LG LisaCuisine

      Löschen
  3. Klingt nach einer richtig leckeren Torte, danke für dieses Tolle Rezept :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen :-) Sie ist auch wirklich lecker und es lohnt sich wirklich sie zu backen.
      Na dann gutes Gelingen beim nachbacken ;-)

      LG LisaCuisine

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...