Donnerstag, 20. März 2014

Quarkölteig-Brezeln mit Marzipan




Neulich habe ich beim Bäcker ein paar süße Brezeln liegen sehen und dachte mir, dass könntest du doch auch mal backen. Natürlich sahen sie lange nicht so gut aus wie meine ;-)
Gesagt, getan. Schnell die Vorräte überprüft (und glaubt mir, die sind endlos ;-)), festgestellt das alles da ist und dann habe ich auch schon losgelegt.


Die Teig-Zutaten:

150 g Magerquark
6 EL Milch
6 EL Öl (ich habe Sonnenblumenöl genommen)
70 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver


Für die Marzipanfüllung:
                                                                     
200 Marzipan-Rohmasse
1 Ei (M)
2 TL Amaretto
3 EL Aprikosenmarmelade  (ich hatte nur Sanddorn da, ging auch)
75 g gem. Mandeln
75 g gem. Haselnüsse        
             

Für den Guss:

100 g Puderzucker
2-3 EL Zitronensaft

Ich habe zuerst die Marzipanfüllung zubereitet. Dazu das Marzipan in kleine Stücke rupfen und gut mit dem Ei verquirlen, bis es geschmeidig ist. Ging mit dem Handrührgerät ganz gut.
Dann den Amaretto und die Marmelade unterrühren. Die Masse wird richtig schön geschmeidig. Zum Schluss noch die gemahlenen Mandeln/Haselnüsse einrühren und zur Seite stellen.




Jetzt kann der Teig zubereitet werden. Dazu den Quark, die Milch, das Öl den Zucker/Vanillin-Zucker sowie die Prise Salz in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät alles gut miteinander verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und  mit dem Knethacken rasch unterkneten. Es entsteht ein Teig, der in der Konsistenz dem Hefeteig sehr ähnlich ist.




Den Teig teilen und daraus zwei Rechtecke von 20 x 25 cm auf bemehlter Fläche ausrollen. Das Mehlen nicht vergessen, er klebt sonst ziemlich an der Unterlage fest.

sieht zwar nicht so aus, aber sie sind gleich groß ;-)
Nun die Marzipanmasse gleichmäßig auf eine der Teigplatten streichen. Es erschien mir erst etwas viel, aber nachdem ich sie gegessen habe, fand ich die Menge genau richtig. Also rauf damit ;-)
Dann die zweite Platte drauflegen und vorsichtig festdrücken, damit nichts vom Marzipan herausquillt.


Jetzt kommt eine echte Herausforderung. Von der Längsseite her in ca. 12 Streifen schneiden. Geht etwas schwierig, da die Masse doch gerne heraus möchte und der Teig immer wieder zusammenklebt.
Jeden Streifen in sich zu einer lockeren Kordel drehen (auch hier ist die Füllung sehr unkooperativ ;-)) und zu einer Brezel formen.



Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für ca. 18 – 20 Minuten in den auf 175 Grad vorgeheizten Ofen schieben.
Wenn sie hellbraun werden aus dem Ofen holen. Nicht zu lange backen, der Teig wird schnell trocken.



Wenn sie abgekühlt sind, den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einem dickflüssigen Guss verrühren und auf die Brezeln streichen. Ich habe ihn nur auf die sichtbaren Teigstellen verteilt, die Marzipanfüllung habe ich pur belassen.
Damit sind sie dann auch fertig. Das Gebäck ist wirklich super saftig und mir schmeckt es ganz toll. Genau so, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

da möchte man doch einfach nur reinbeißen ;-)

Eure LisaCuisine

Kommentare:

  1. Liebe Lisa,
    ich habe reingebissen ;-) und die sind MEGA-lecker... ich hab aber auch noch nie etwas von dir probiert, was nicht lecker gewesen wäre. Beneidenswert deine Backkünste... aber ich hab mir vorgenommen manches von dir nachzubacken... wenns zeitlich passt, darfst du dann auch probieren ;-)
    LG Quasselchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Quasselchen,

    vielen, vielen Dank für das super Kompliment :-) Du weisst ja, ich freue mich über jeden lieben Kommentar.
    Na und dann freue ich mich natürlich schon jetzt auf´s "probieren" ;-)

    LG
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lisa,
    ich habe zu Ostern diese Brezeln sowie die Zitronen-Cupcakes nachgebacken und meine Familie war begeistert. Ich habe mich nur kurz umgedreht und schon waren so gut wie alle Brezeln und Cupcakes verputzt :-) Bei den Brezeln hatte ich die Marzipan-Masse während der Teigzubereitung in den Kühlschrank gestellt, dadurch war die Masse nicht ganz so unkooperativ :-) Beides kam jedenfalls sehr sehr gut an und die Mühe lohnt sich wirklich. Danke dir für diese tollen Rezepte!

    Liebe Grüße
    Schnecki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Schnecki :-) Ich fand sie auch total lecker und das nächste mal werde ich auf jeden Fall Deinen Trick mit dem Kühlschrank anwenden. Man lernt ja schliesslich nie aus ;-)

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...