Dienstag, 17. Februar 2015

Moin, moin Hamburg



Vom 11.02. bis 15.02.2015 hieß es: Moin Hamburg !

Wie auch schon letztes Jahr, bin ich zum Valentinstag nach Hamburg gefahren. Etwas Sightseeing, Natur, Schlemmen und natürlich Shoppen. Obwohl ich beim Shoppen diesmal kläglich versagt habe. Ehrlich !
Kennt Ihr das? Man will sich etwas gönnen und plötzlich überfallt einen, so ganz heimtückisch von hinten, der Geiz ? Eine wirklich unangenehme Sache... ;-)
Nicht mal in dem KD-Tortenladen, auf dessen große Auswahl ich mich wirklich gefreut hatte, konnte ich mich durchringen etwas zu kaufen...Was soll ich sagen ? Der Geiz saß einfach zu fest..


Außer ein paar Kleinigkeiten, war nichts drin. Beim Schlemmen sah das Ganze schon etwas anders aus. Über leckeres Mittagessen in der Sushi-Bar, bis hin zu Hummer Pedersen, war so einiges dabei. Nur bei „Herrn Max“ haben wir diesmal keinen Platz bekommen und das obwohl ich mich schon so auf ein leckeres Stück hausgebackenen Kuchen gefreut hatte.


Dafür habe ich zum ersten Mal in meinem Leben Entenfüße gegessen. Ja, Ihr habt richtig gehört „Entenfüße“.
Bei meinem Bummel durch die Stadt bin ich zufällig bei "Herrn Kwong", einem kantonesischem Restaurant, vorbeigekommen. Die Gerichte hörten sich total interessant an und das wurde natürlich noch am gleichen Abend ausprobiert. Es gibt dort viel gedämpftes und natürlich auch gebratenes. Die Entenfüße gehörten ein bisschen zu beidem. Sie werden erst gebraten und dann gedämpft. Ihre Konsistenz war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem lecker. Ich würde sie wieder essen ;-)


Unter der Woche war ich in der Mönckebergstraße und in St. Georg unterwegs oder habe die Außenalster unsicher gemacht. 

An der Außenalster entdeckt

Das Wetter war ziemlich kühl, es wehte ein eisiger Wind und der Himmel war total bewölkt. Erst am Samstag ließ sich die Sonne blicken und das Thermometer kletterte doch glatt bis auf + 8 Grad !
Diesen Tag haben wir genutzt, um uns mal wieder im Schanzenviertel umzusehen. Uns hatte es dort letztes Jahr schon so gut gefallen.

im Schanzenviertel

und nochmal "Schanze"

Anschließend haben wir noch einen kurzen Abstecher nach Eppendorf unternommen und dabei festgestellt, dass es auch hier sehr nette kleine Geschäfte gibt und ein Eiscafé das extra am Valentinstag geöffnet hatte. Das hieß, für meinen Freund gab es Eis und für mich einen Krokant-Herzkuchen aus eigener Herstellung. Der war übrigens wirklich gut..


Ja, und am Sonntag ging es dann auch schon wieder ab Richtig Heimat.
Tschüs Hamburg, bis zum nächsten mal..



Eure LisaCuisine

Kommentare:

  1. Danke schön für den schönen Bericht. Und ich war sooo neugierig, was du im KD Tortenladen gekauft hast. *g* Dann war einfach nichts interessant genug.
    Entenfüße ... Ich würde verzichten. Ich bin kein Fan von Geflügel und am allerwenigsten mag ich Ente.
    Allerdings glaube ich dir gerne, dass sie geschmeckt haben.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar :-)
      Ja, die Entenfüße waren schon etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie waren so lecker gewürzt, dass man wirklich vergessen hat, was man da eigentlich isst ;-)
      Von meinem "Shopping Desaster" im KD Tortenladen, war ich selber ein bischen enttäuscht :-( Aber wir Du schon gesagt hast, dann war einfach nichts interessant genug..

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...