Freitag, 12. September 2014

Neulich in der Waschstraße



Cartoon Auto mit Schwamm und Shampoo zum Reinigen und Waschen Service-Design Stockfoto - 13009532
Das Bild habe ich von de.123rf.com

oder: geht´s nicht noch komplizierter ?


Seit Ihr schon mal in so eine "richtige Waschstraße“ gefahren ? Um ehrlich zu sein, ich bisher noch nicht... und würde es nach meinen Erlebnissen auch nicht unbedingt wieder tun wollen.. ;-)

Normalerweise benutze ich immer die Art von Waschanlagen, in die man reinfährt, aussteigt, draußen vor der Anlage den Knopf zum Start betätigt und zusieht wie das Auto schön gewaschen und anschliessend wieder trocken gepustet wird. Dann steigt man ein, um mit einem sauberen Fahrzeug davon zu brausen. 
Easy, oder ?
Diesmal aber wollte ich meinem kleinen Auto etwas ganz besonderes spendieren (dachte ich zumindest) und mit ihm in eben eine so genannte „Waschstraße“ fahren. Schließlich musste er am nächsten Tag zum TÜV und sollte dort so richtig glänzen. ;-)
Außerdem hatte ich von meiner lieben Kollegin eine Rabattkarte dafür bekommen und brauchte somit nur die Hälfte vom eigentlichen Preis zu bezahlen, inkl. kostenlosem saugen ! Na das ist doch mal ein Angebot, oder ?

Wenn Ihr den Rest jetzt auch noch lesen wollt, dann geht bei mir auf den Reiter "Berlin Geschichten", dort findet Ihr dann die komplette Story.
...auch wenn es mir ein bisschen peinlich ist.. es hat sich wirklich so zugetragen... Ich bin einfach so... ;-D

Damit verabschiede ich mich dann auch erstmal bis Oktober. Ich gehe in meinen wohlverdienten Urlaub und Ihr werdet es nicht glauben, diesmal geht es nicht nach Italien, sondern nach Kroatien :-))


Eure LisaCuisine

Dienstag, 9. September 2014

Brownies mit Walnüssen



...und nochmal Schokolade...


Da ich demnächst in den Urlaub fahre, habe ich natürlich für meine lieben Kollegen gebacken. Meinen Pflaumen Streuselkuchen mit Pudding diesmal mit frischen Pflaumen und ohne Pudding und diese leckeren Brownies mit Walnüssen. Ich wollte einfach mal ein Gegenstück zu dem Schokokuchen von voriger Woche backen. Wenn man die Fotos vergleicht, sieht man schon sehr deutlich den Unterschied zwischen dem Schokokuchen mit Walnuss-Streusel und diesen Brownies. Der eine ist locker luftig und die anderen sind einfach nur saftig. Ist natürlich alles reine Geschmackssache, für was man sich entscheidet. Mir würde die Wahl da sicher sehr schwer fallen, denn ich finde das beide auf Ihre Art und Weise schon ganz schön lecker sind ;-)

Bei der Gelegenheit konnte auch endlich mal mein Bio-Kokosöl verwenden, das ich mir schon vor einer ganzen Weile mal bestellt hatte und was mich noch immer unbenutzt anlacht.
Auf der Süd-Indienreise im November/Dezember 2013 bin ich auf den Geschmack gekommen. Dort wird fast alles in Kokosöl gebraten oder frittiert. Bananen im Teigmantel, in Kokosöl ausgebacken, einfach köstlich....aber uups, ich schweife ab ;-)
Ausserdem fällt mir dazu ein, dass ich bis jetzt noch immer keinen Reisebericht eingestellt habe... aber der nächste Winter kommt bestimmt und damit dann auch wieder die Zeit, um sich
solcher Dinge zu widmen ;-)  So, jetzt aber endlich zum Rezept:


Die Zutaten:

140 g Zartbitterschokolade
100 ml Öl (ich habe Bio-Kokosöl genommen)
2 EL Kakaopulver
100 g braunen Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 EL Milch (ich hatte nur einen Soja-Reis-Drink, geht auch)
1 Prise Salz
3 Eier (m)
100 g Mehl
110 g Walnüsse


Für den Guss:

100 g Zartbitterschokolade
1,5 TL Butter
1 TL Rübensirup (ich habe Grafschafer Goldsaft benutzt)


Das Rezept reicht für eine 20 x 20cm Backform. Gebacken werden sie bei 175 Grad (vorgeheizt) Ober-Unterhitze.
Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen.

Als erstes die Walnüsse grob hacken und beiseitestellen. (Ich finde es zwar sehr komisch, aber laut "Onkel Duden" wird es wirklich zusammen geschrieben ?? O.K. dann habe ich es bis jetzt eben immer falsch gemacht ;-))


Die Schokolade in Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Das Öl leicht erhitzen und über die Schokolade gießen. Solange rühren bis sie geschmolzen ist. Abkühlen lassen.



Dann Kakaopulver, Zucker/Vanillin-Zucker, Salz und Milch unter die abgekühlte Öl-Schokomasse rühren..
Anschliessend die Eier einzeln unterrühren.



Das Mehl drübersieben und mit einem Schneebesen unterheben. Zum Schluss noch die Walnüsse untermengen und die Masse in die Backform streichen.




Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 15 – 18 Minuten backen. Nach ca. 16 Minuten blieben bei meiner Stäbchenprobe nur noch ein paar Krümel hängen. Da ich saftige Brownies haben wollte, habe ich sie schnell aus dem Ofen geholt und ich glaube, das ist mir auch ganz gut gelungen, wie das Bild zeigt ;-) Jetzt erstmal auskühlen lassen.


Dann im Wasserbad Schokolade, Butter und Zuckerrübensirup schmelzen und verrühren. Auf den Brownies verteilen.



Fest werden lassen und in kleine Quadrate schneiden.
...und nun ist Zeit zum genießen...



Eure LisaCuisine

Sonntag, 7. September 2014

Schokokuchen mit Walnuss-Streusel


Letzten Sonntag habe ich für meinen Freund zwei Kuchen gebacken. Sozusagen als Geburtstagslage für seine Kollegen, da er letzten Dienstag Geburtstag hatte.

Als erstes stellte sich natürlich die Frage: Was backe ich bloß ? Es sollte auf jeden Fall ein Kuchen sein, den ich schon mal gemacht habe, damit gutes Gelingen garantiert war. Denn blamieren wollte ich mich ja schließlich nicht, zumal mir im Moment doch so einiges schief geht ;-))

Nach kurzem hin und her überlegen, habe ich mich dann für den Rührteig-Apfelkuchen vom Blech entschieden, den ich vorige Woche schon einmal gebacken hatte und der wirklich lecker war. Da mir ein Blech aber doch ein bisschen wenig erschien, gab es noch einen Walnuss-Schoko-Kuchen dazu. Den hatte ich dieses Jahr im März zwar schon mal gemacht, aber irgendwie vergessen zu posten...sorry...
Er gehörte nämlich eigentlich zu der Amarettini-Kirsch Geburtstagstorte mit Fondant und war sozusagen als Auswahl gedacht, falls jemand keine Torte mag.
Nun aber zum Schokokuchen Rezept...

Zutaten für die Walnuss-Streusel: 

125 g Walnusskerne 
150 g Mehl 
75 g Zucker 
125 g Butter  
1 Prise Salz

Zutaten für den Schokoteig: 

250 g Zartbitterschokolade 
150 g Butter
200 g Mehl 
100 g braunen Zucker (ich hatte nur noch 60 g und habe mit weißem Zucker aufgefüllt)
1 Pck. Vanillin-Zucker 
3 Eier (m) 
1 Prise Salz
150 g Zartbitterschokolade gehackt

Die Walnüsse grob hacken. Mit Mehl, Zucker, Butter und Salz zu Streuseln verkneten.
Beiseite stellen.


250 g Schokolade in Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Die Butter in einem Topf schmelzen und über die Schokostücke geben. Solange rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist.




Nun die 150 g Schokolade grob hacken und mit Mehl, Zucker, Vanillin-Zucker und Salz mischen.


Als nächstes die Eier mit dem Zucker gründlich verrühren. Dann die Schokomasse dazugeben und alles gut durchrühren. Zum Schluss, das Mehl-Zuckergemisch mit den Schokostückchen unterheben. Am besten geht das von Hand mit einem Schneebesen.


Eine Backform mit Backpapier auslegen und den Schokoteig darauf verteilen. Nun noch die Streusel oben rüber streuen, leicht in den Teig drücken und im vorgeheizten Ofen (160 Grad) für 30 – 40 Minuten backen.


Nicht zu lange im Ofen lassen, am besten zwischendurch immer mal wieder die Stäbchenprobe machen.
Aus dem Ofen holen und gut auskühlen lassen. In kleine Quadrate schneiden und genießen. Ein wahrhaft schokoladiger Genuss ;-))


Wem das immer noch nicht schokoladig genug ist,  kann die Streusel zusätzlich noch mit etwas Schokoglasur besprenkeln.


Eure LisaCuisine

P.S. Wie ich gehört habe, hat es allen sehr gut geschmeckt und beide Kuchen waren ratzfatz weg ;-))

Samstag, 30. August 2014

Matcha Cheesecake Blondies

und es "matchat" weiter...



Ich hatte es Euch ja schon bei den Matcha-Muffins mit weißer Schokolade angedroht, dass noch weitere Rezepte mit "Matcha" folgen werden ;-)
Diesmal habe ich mich an diese leckeren Blondies gewagt. Das Rezept habe ich von hier: matchashop.de
Dort steht es unter "Matcha Käsekuchen Brownies". Da sie aber mit weißer Schokolade gebacken werden, habe ich sie kurzer Hand in Blondies umgetauft und auch bei den Zutaten ein paar kleine Änderungen vorgenommen, die meinem Geschmack etwas mehr entsprachen.
Übrigens ist mir auch auch diesmal wieder ein super doofes Missgeschick passiert und ich zweifel jetzt doch langsam an mir. Puh...was soll ich sagen... ich schiebe es einfach mal darauf, dass ich urlaubsreif bin ;-)

Die Zutaten für den Blondies-Teig:
150 g Butter
150 g weiße Schokolade
2 Eier (m)
50 g Zucker (Original: 100 g)
1 Pck. Vanillin-Zucker
2 TL Backpulver (Original: 1 Pck.)
100 g Mehl

Für die Matcha Cheesecake-Masse:
250 g Quark (ich habe 20 %en genommen)
1 Ei (m)
2 EL Zucker (Original: 3 EL)
2 TL Matche (gehäuft)
3 TL heißes Wasser
ich habe außerdem noch noch dazu getan:
1 EL Limettensaft
2 TL Vanillin-Zucker

Als erste habe ich den Blondies-Teig hergestellt. Dazu wird die Schokolade in Stücke gebrochen und in eine Schüssel getan. Nun die Butter in einem Topf zum schmelzenbringen und über die Schokolade gießen. Solange verrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist.




Anschließen in eine Rührschüssel umfüllen und den Zucker und die Eier unterrühren, bis ein cremig schaumiger Teig entsteht. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterrühren.



Den Tee mit dem heißen Wasser in einer kleinen Tasse vermischen. In einer zweiten Schüssel Quark, Zucker, Vanillin-Zucker, Ei, Limettensaft und den angerührten Matcha-Tee geben. Alles gut miteinander verrühren.





Den Boden einer 20 x 20 Backform mit Backpapier auslegen und 2/3 von dem Blondies-Teig als Boden in die Form streichen. Die Matcha-Quarkmasse rüber gießen und den restlichen Teig in Klecksen darauf verteilen.




Und genau an dieser Stelle ist mir mein Missgeschick passiert. Ich hatte alles fertig, als ich auf meinem Küchentisch noch ein einsames Ei liegen sah. Hatte ich etwas... ?? Ja, ich hatte... !! Das Ei hätte eigentlich in die Quarkmasse gehört und ohne das würde sie wohl nie fest werden... na toll... also habe ich mit einem Löffel schnell die Blondies-Teigkleckse aus der Quarkmasse gefischt und auf einem Teller geparkt. Dann die Matcha-Quarkmasse mit einem Löffel vom Blondies-Teig genommen und zurück in die Rührschüssel gegeben. War das eine Matscherei... Ich glaube überall in meiner Küche waren grüne Kleckse verteilt, von mir mal ganz zu schweigen.. Dann habe ich das "verlorene Ei" untergerührt und alles wieder schön in der Form verteilt :-)

In den auf 160 Grad vorgeheizten Backofen schieben und ca. 40 - 50 Minuten backen.
Ich habe den Kuchen nach der Hälfte der Backzeit mit Alu-Folie abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.
Der Boden ist zwar etwas dunkel geworden, hat geschmacklich aber nicht gestört. Ich würde die Hitze beim nächsten mal wahrscheinlich auf 150 Grad reduzieren und die Blondies etwas eher aus dem Ofen nehmen.


Auskühlen lassen und zurückgelehnt ein kleines Stückchen davon genießen ;-)



Eure Lisa Cuisine

Sonntag, 24. August 2014

"Eat the world" durch Friedrichshain

Habt Ihr schon mal eine "Eat-the-world-Tour" mitgemacht ? ...Nein... ? Dann solltet Ihr es einfach mal tun.
Diese Touren werden nicht nur in Berlin, sonder mittlerweile auch in anderen deutschen Städten angeboten.

Das Ganze war ein Weihnachtsgeschenk (2013) für die in Indien lebende Schwester meines Freundes und ihren Mann. Sie hatten sich für Friedrichshain entscheiden und haben ihren Berlin Besuch im August dazu genutzt, das Geschenk einzulösen. Für uns war Friedrichshain auch sehr interessant, da wir dort eher selten sind und waren natürlich entsprechend gespannt, was uns erwarten würde.
Zur weiteren Auswahl stehen übrigens noch Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Schöneberg und ganz neu die Potsdam-Altstadt Tour.

Was man auf dieser Tour macht ? Man geht mit einem Guide kreuz und quer durch den ausgewählten Bezirk, steuert verschiedene Restaurants/Cafés an, bekommt dort eine kleine Kostprobe aus der Küche und lernt so die Location besser kennen. Zwischendurch gibt es auch immer wieder kleine Erzählungen über den Bezirk und seiner Vergangenheit.
das Ganze kostet 30,-- EUR pro Person, Getränke sind nicht enthalten. Wer jetzt mehr wissen will geht einfach mal auf die Seite von eat-the-world.

Treffpunkt war um 11.30 Uhr am Frankfurter Tor.Unsere Gruppe bestand aus 12 Personen, war also sehr übersichtlich. Dort haben wir auf unseren "Guide" gewartet und haben gleich vor Ort eine kleine Einführung über die Bebauung der Frankfurter Allee erhalten.


Dann ging es auch schon los. Den Anfang machte ein kleines polnisches Bistro.


die erste Kostprobe

Stop zwei war in einem stilvoll eingerichteten französischem Café. Hier kann man nicht nur Kuchen und Tartes genießen, sondern auch lecker frühstücken. Die Teller der anderen Gäste sahen jedenfalls überaus lecker aus.


die zweite Kostprobe

Als nächstes haben wir einem Delikatessen-bzw. Feinkostgeschäft einen Besuch abgestattet, in dem man überwiegend mediterrane Produkte bekommt. Sehr lecker...


die dritte Kostprobe für uns ;-)

Station Nummer vier war im wahrsten Sinne des Wortes ein "süßer" kleiner Laden. Kuchen, Schokoladen und Pralinen, sind hier in großer Auswahl vorhanden. Alles was das Herz von echten Naschkatzen höher schlagen lässt. Hier gab für jeden eine Himbeer-Schokoladenpraline...köstlich.. :-)



Danach ging es in ein gemütliches Café/Bistro. Hier gibt es alle möglichen Köstlichkeiten, wie Kuchen, Müsli, belegte Bagels und vieles mehr. Als kleine Kostprobe gab es eine Schale Müsli für jeden von uns.



Vorletzte Station war ein österreichisches Restaurant, in dem echte Hausmannskost und österreichische Klassiker auf der Speisekarte stehen. Natürlich alles frisch zubereitet. Hier bekamen wir Kaspressknödel serviert.



Zum Abschluss landeten wir in einem kleinen Geschäft, in dem man Produkte aller Art aus Österreich kaufen kann und vor Ort typische Kaffeespezialitäten genießt. Als kleine Kostprobe gabe es Mini-Topfentaschen.



Damit endetet dann auch unsere drei stündige Tour durch Friedrichshain. Ich habe die Lokalitäten bewusst nicht beim Namen genannt, da ich den Teilnehmenden nicht die Vorfreude nehmen will. Wenn Ihr also wissen wollt, wie sie heißen, nehmt einfach teil an der "eat the world tour" durch Friedrichshain ;-)

Zum Abschluss noch ein paar Eindrücke vom Wegesrand:


Eine Fleischerei in die auch Vegetarier ohne schlechtes Gewissen gehen können, denn hier ist alles aus Stoff. Echt Handarbeit... klasse, oder ?




;-))

Uns hat es jedenfalls sehr gut gefallen.. und vielleicht habt Ihr jetzt ja auch Lust darauf bekommen ?


Eure LisaCuisine
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...