Mittwoch, 18. Februar 2015

Echte "Ofen-Berliner"



Eigentlich ist die Fastnacht ja heute (Aschermittwoch) vorbei, aber mir war nun mal gerade jetzt nach einem leckeren „Berliner“. Nur zur Info: bei uns heißen sie übrigens "Pfannkuchen". Ein Berliner würde doch nie einen Berliner essen ;-)
Und um mal ehrlich zu sein, Fasching und Berlin passen ja nun so gar nicht zusammen.
Was Fasching betrifft bin auch ich, zugegebener Maßen, leider eine absolute Spaßbremse.. Helau !
Ach nee, heißt ja bei uns „Hei-Jo“... ähm, das musste ich jetzt erstmal schnell googeln, hätte ich so natürlich nicht gewusst.

Das Rezept habe ich übrigens durch Zufall bei YouTube, in einer amerikanischen Version, entdeckt und war davon gleich ziemlich angetan. Das musste es doch auch irgendwo in einer deutschen Version geben ? Und was soll ich Euch sagen, beim zufälligen vorbeischauen auf einem meiner Lieblingsblogs („herrgruenkocht“ auch wenn ich keine Vegetarierin bin, finde ich seinen Blog total toll) habe ich dieses Rezept gefunden. Um ehrlich zu sein, wollte ich eigentlich nur wissen, wie es Prof. Caprese so geht ;-)
Ich habe zwar noch weitere Recherchen betrieben , bin dann aber doch bei Herrn Gruen seinem Rezept hängengeblieben, mit minimalen Änderungen. Vielen Dank dafür :-)

Zutaten: 

350 g Mehl (Type 550)
1 Pck. Trockenhefe (die hatte ich noch da, sonst nehme ich auch lieber frische)
4 – 5 EL Zucker
1 Prise Salz
150 ml lauwarme Milch
1 Ei (m)
2 EL flüssige Butter

40 g flüssige Butter zum bestreichen nach dem backen
6 EL Zucker zum wälzen

Für die Füllung:

ca. ½ Glas Pflaumenmus

Man kann natürlich jede x-beliebe Marmelade, Pudding, Schokocreme, oder...oder.. nehmen.

Das Mehl mit der Trockenhefe, dem Zucker und der Prise Salz in einer Schüssel mischen. Das Ei und die lauwarm erhitze Milch dazugeben. Nun alles mit dem Knethaken des Rührgerätes kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Nun die flüssige Butter dazugeben und das Ganze für ca. 8 – 10 Minuten weiterkneten.
Da ich noch keine „KichenAid“ besitze, war das mit dem Handrührgerät echte Schwerstarbeit.


Ein Backblech mit Backpapier auslegen und aus dem Teig kleine Bälle formen. Bei mir kamen 15 Stück heraus. Ich fand die Größe für Pfannkuchen ideal.


Mit einem trockenen und sauberen Handtuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Sie haben sich in der Zeit ungefähr verdoppelt.


Kurz vor Ende der Stunde, den Backofen auf 180 Grad vorheizen und das Blech auf mittlerer Stufe in den Ofen schieben. Für 10 Minuten backen, dabei aber aufpassen, dass sie von unten nicht zu dunkel werden. Das geht nämlich leider ziemlich schnell.

Aus dem Ofen holen und sofort mit dem Backpapier vom Blech ziehen, damit sie von unten keine weitere Hitze mehr bekommen. Etwas auskühlen lassen.


Währenddessen eine „Backspritze“ mit der gewünschten Marmelade befüllen. Die Spitze bis zur Mitte des Gebäcks einstechen und in die lauwarmen Berliner etwas von der Füllung geben.


Mit der flüssigen Butter bestreichen und im Zucker wälzen.

Mein Tipp zum wälzen: Einen Gefrierbeutel mit Zucker füllen den Pfannkuchen hineinlegen, Tüte oben zuhalten, schütteln und schon ist der gesamte Berliner mit Zucker umhüllt. Toll, oder ? ;-)


Bis zum vollständigen auskühlen auf ein Kuchengitter legen.


Ich habe sie anschließend in luftdichte Behälter verpackt, damit sie bis zum nächsten Tag frisch bleiben.


Sie waren schon ganz schön lecker, aber natürlich kann man sie mit den in Fett gebackenen "Berlinern" nicht vergleichen. Diese hier sind viel lockerer, weicher, luftiger und in keinster Weise fettig. Backt sie nach und entscheidet selbst...

Na dann Helau, Alaav oder von mir aus auch Hei-Jo ;-)



Eure LisaCuisine

Dienstag, 17. Februar 2015

Moin, moin Hamburg



Vom 11.02. bis 15.02.2015 hieß es: Moin Hamburg !

Wie auch schon letztes Jahr, bin ich zum Valentinstag nach Hamburg gefahren. Etwas Sightseeing, Natur, Schlemmen und natürlich Shoppen. Obwohl ich beim Shoppen diesmal kläglich versagt habe. Ehrlich !
Kennt Ihr das? Man will sich etwas gönnen und plötzlich überfallt einen, so ganz heimtückisch von hinten, der Geiz ? Eine wirklich unangenehme Sache... ;-)
Nicht mal in dem KD-Tortenladen, auf dessen große Auswahl ich mich wirklich gefreut hatte, konnte ich mich durchringen etwas zu kaufen...Was soll ich sagen ? Der Geiz saß einfach zu fest..

Montag, 16. Februar 2015

Softe Erdnussbutter-Schoko Cookies



Wie schon letztes Jahr, war ich auch diesmal zum Valentinstag in Hamburg. Und natürlich hatte ich auch wieder etwas süßes im Gepäck ;-) Voriges Jahr gab es Weiche Cookies mit Schokostückchen und Smarties. Diesmal habe ich mich für diese zweifarbige Kekse entschieden und muss sagen sie sind einfach nur lecker... so richtig schön chewy, schokoladig und erdnussig... 

Montag, 2. Februar 2015

Thai-Salat mit Hähnchenbrust


Ich habe ein neues Spielzeug... den Spiralschneider von GEFU ;-)


Gekauft habe ich ihn, um aus Zucchini „Spaghetti“ zu schneiden. Ich hatte nämlich ein super schönes Rezept in den Händen, indem die Nudeln durch Zucchini ersetzt werden. Dazu reicht man eine schmackhafte Tomatensauce “alla Puttanesca“, die mit schwarzen Oliven, Kapern, Anchovis (die man wirklich nicht raus schmeckt), Knoblauch, Chili und Tomaten gekocht wird. Also eine sehr schnelle und wirklich leckere Angelegenheit. Fotos habe ich davon leider nicht gemacht, da ich zu hungrig und ungeduldig war ;-)

Donnerstag, 29. Januar 2015

Mandeltaler mit getrockneten Aprikosen


oder: Mandelhörnchen mal anders

Kennt Ihr Mandelhörnchen ?  Hmmm...Ich liebe sie ;-)

Hier in Berlin gibt es eine Bäckereikette, die meiner Meinung nach die Besten überhaupt backt. Sie sind nicht mal besonders teuer, schmecken aber phantastisch. Wann immer ich an so einer Filiale vorbeikomme, schaffe ich es nicht daran vorbeizugehen, ohne mir eins zu kaufen.. echt schlimm..

Irgendwann dachte ich mir, das musst Du doch auch können. Bei Chefkoch habe ich dann dieses Rezept gefunden und natürlich sofort ausprobiert. Noch ein paar kleingeschnittene getrocknete Aprikosen mit hinein, super lecker kann ich Euch sagen.
Und da ich auf Hörnchen formen so gar keine Lust hatte (da bin ich wohl noch etwas von meiner weihnachtlichen Vanillekipferl Formerei geschädigt ;-), gab es bei mir „Taler“.

Einfach nur "Apfelkuchen"


Dieses Apfelkuchen-Rezept habe ich in einer Frauenzeitschrift entdeckt und da ich zufällig noch ein paar Äpfel zu liegen hatte, habe ich ihn am Sonntag gleich mal ausprobiert.
So wie auch die leckeren Mandeltaler mit Aprikosen, deren Rezept ihr hier findet: Mandeltaler mit getrockneten Aprikosen

Ehrlich, die Mandeltaler haben mir besser geschmeckt. Der Kuchen ist nicht schlecht, aber ganz schön kompakt und doch irgendwie samtig..wirklich schwer zu beschreiben, die Konsistenz.
Ich glaube, ich backe doch lieber wieder meinen altbewährten Apfelkuchen á la Dr. Oetker ;-) oder den Rührteig-Apfelkuchen vom Blech.

Ich habe bei diesem Rezept übrigens den Cidre weggelassen  (ich mag ihn einfach nicht) und die Äpfel deshalb nur mit Zitronensaft mariniert. Die Zuckermenge habe ich etwas reduziert, da hier zusätzlich noch Honig mit in den Teig kommt und mir das alles sehr viel erschien. Gebacken wird er in einer 24er Springform.


Mittwoch, 28. Januar 2015

Weißer "kalter Hund" mit Mandeln und getrockneten Aprikosen


Kaum hat das Jahr angefangen, steht auch schon der erste Geburtstag vor der Tür. Eine ganz liebe Kollegin, für die ich letztes Jahr die Himbeer-Mascarpone Torte mit Marzipan gebacken hatte, eröffnete wie immer die Geburtstagssaison.

Da ich mich im Moment anscheinend noch, wie fast immer um diese Jahreszeit, in meiner „Winterschlafphase“ befinde und dementsprechend faul bin, was das Backen betrifft, gab es diesmal keine Torte. Außerdem hatte sie zu Weihnachten ja eine tolle Küchenmaschine geschenkt bekommen und die wollte doch schließlich eingeweiht werden ;-)

Naja, so ganz ohne was, ging es dann irgendwie doch nicht und so habe ich ihr diesen leckeren kleinen "weißen Hund" kreiert. Gefüllt habe ich ihn mit den Zutaten Ihrer Lieblingsschokoladensorte, die es zur Zeit anscheinend leider nirgends im Handel gibt. 

Donnerstag, 15. Januar 2015

Leckere Cakepops aus dem Cakepop Maker


oder: ich gehe das Jahr mal "klein" an.. :-D

Zugegeben, ich habe den Cakepop Maker ja schon eine ganze Weile. Wie so vieles, was ich unbedingt haben muss und dann erstmal in meinem Schrank geparkt wird. Ähmm...langsam wird es dort ziemlich eng... ;-)


Da ich kein Freund von diesen „gematschen“ Cakepops bin und es mir widerstrebt einen Kuchen zu backen, ihn mit Frischkäse zu zermatschen, um daraus Kugeln zu formen, musste dieses Gerät her. Ansonsten kann man sich doch gleich eine Scheibe Kuchen mit Frischkäse beschmieren und gut iss..

Das Angebot von Tchibo kam mir deshalb ganz recht. Er war so stark reduziert, dass ich ihn einfach kaufen musste.. Ihr versteht das doch sicher, oder? ;-)
Es ist zwar ein Rezept in der Anleitung dabei, aber beim googeln hatte ich gelesen, dass die meisten Nutzer damit nicht so wirklich zufrieden waren. Also habe ich noch etwas weiter gelesen und eins gefunden, was sich besser anhörte. Eigentlich denke ich, man kann so ziemlich jeden Rührteig nehmen, was ich natürlich bei Gelegenheit testen werde, Ich war jedenfalls mit dem Rezept sehr zufrieden und werde diese kleinen, leckeren Bällchen sicher bald wieder backen.

Freitag, 9. Januar 2015

"Hallo Salzburg"



....hieß es vom 26. bis 29.11.2014.

Dieses Jahr haben meine Freundin und ich es zeitlich leider nicht geschafft nach "Malle" zu fliegen.. Da uns das schon im Voraus klar war, hatten wir uns Anfang des Jahres überlegt, wenigstens einen Kurztrip nach Salzburg zu unternehmen, um im Winter die dortigen Weihnachtsmärkte unsicher zu machen.

Am 26.11. war es endlich soweit. Ab ins Flugzeug und los. Naja, meine Freude aufs Fliegen hält sich ja bekannter Maßen in Grenzen, aber einen Flug von 45-50 Minuten halte selbst ich schon mal aus ;-)

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Eierlikör Cheesecake mit Schokostückchen


Weihnachten hin oder her.... Ein Cheesecake geht doch immer, oder ? Und irgendwie gehört Eierlikör für mich auch zu Weihnachten.

Versuchskaninchen waren wie immer meine lieben Arbeitskollegen. Ich glaube sie haben ganz furchtbar gelitten ;-)) 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...