Sonntag, 20. April 2014

Möhren-Nuss Kuchen


Pünktlich zu Ostern melde ich mich mit einem Kuchen zurück. Er ist zwar kein Kunstwerk, aber dafür geschmacklich sehr lecker und super saftig. Seine Zutaten bestehen aus aus Möhren, Nüssen und einer Vielzahl an Eiern. Aber auch das passt ja gut zu Ostern ;-)

Ihr benötigt für den Kuchen:

500 g Möhren
250 g Zucker (ich habe 125 g weißen und 125 g braunen Zucker genommen)
1 Pck. Vanillin-Zucker
250 g gemahlene Haselnüsse
250 g gemahlene Mandeln
2 EL Mehl (ich glaube, die wären gar nicht nötig gewesen)
3 EL Zitronensaft
1 TL Orangenback oder geriebene Orangenschale
1 EL Öl
8 Eier
1 Prise Salz

Zusätzlich benötigt Ihr eine 28er Springform.

Als erstes die Möhren raspeln. Ich habe sie von Hand gerieben und fand es ziemlich mühselig. Aber das ist dann auch der schlimmste Teil der Arbeit ;-)



Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.

Nun die Eier trennen. Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und bei Seite stellen.


Die Eigelbe mit dem Zucker und dem Vanillin-Zucker schaumig aufschlagen, bis die Masse hellgelb ist.
Zu der Eigelb/Zucker Masse nun die geraspelten Möhren, die gemahlenen Nüsse, den Zitronensaft, das Öl, die geriebene Orangenschale und das Mehl dazugeben. Alles gut miteinander vermengen.



Zum Schluss das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben, damit der Teig richtig schön luftig wird.



In die leicht gefettete Form füllen und in den vorgeheizten Ofen schieben. Für ca. 45 - 50 Minuten backen. Zur Sicherheit die "Stäbchenprobe" machen. Wenn kein Teig mehr daran hängen bleibt, dann ist der Kuchen fertig.


Eventuelle mit Puderzucker oder Zuckerguss verzieren.




Eure LisaCuisine

Donnerstag, 17. April 2014

Lachs-Quiche


Ich weiß ja nicht, wie es bei Euch ist, aber an Karfreitag gab es bei uns früher meistens Fisch. Deshalb dachte ich mir, so eine leckere Lachs-Quiche passt doch ganz gut zum morgigen Tag. Zugegeben, gebacken habe ich sie ja eigentlich schon vor zwei Wochen, bin nur noch nicht dazu gekommen sie zu posten.

Geschmacklich war ich persönlich nicht ganz so überzeugt, mein Freund hingegen fand sie sehr lecker. Also wie Ihr seht, alles reine Geschmacksache ;-) Am besten, Ihr probiert es einfach selber aus.

Mittwoch, 9. April 2014

Einfach nur "Paris"



Vom 26.03. – 30.03.2014 waren wir für 5 Tage in Paris, weswegen ich auch meine kleinen Kürbis Pflanzen so sträflich vernachlässigt habe..

Voriges Jahr im August hatte ich bereits die Tickets gebucht. Ich musste sie einfach kaufen, sie waren so unschlagbar preiswert. Tja und kaum versieht man sich, ist die Zeit auch schon ran und man sitzt im Flugzeug Richtung „Stadt der Liebe“ ;-)

Das Wetter war sonnig, aber an den ersten beiden Tage auf Grund des Windes, doch ganz schön frisch. Am Mittwoch hatten wir gerade mal 11 Grad und eisigen Wind. Ab Donnerstag ging es dann bergauf mit den Temperaturen und am Samstag waren wir bei herrlich, warmen 20 Grad.
Die Franzosen scheinen ja sowieso, was Temperaturen angeht, ein total anderes Kälteempfinden zu haben als wir. Selbst am Mittwoch bei 11 Grad und kaltem Wind, liefen die Herren der Schöpfung im T-Shirt umher und die Damen trugen Ballerinas ohne Strümpfe (!), während wir uns noch in unsere Winterjacken kuschelten. Irgendwie nicht zu verstehen.. Naja, wahrscheinlich alles Heißblütler ;-)

Was soll ich über Paris sagen, ohne ausschweifend zu werden ?
Ich mache es mal kurz: eine wirklich schöne Stadt, in der es viel zu sehen gibt. Kulinarisch wie auch an Sehenswürdigkeiten, hat sie einfach unheimlich viel zu bieten.

Keine Angst, ich werde Euch jetzt nicht mit irgendwelchen endlos langen Reiseberichten langweilen ;-) Statt dessen habe ich ein paar Fotos zu Themen zusammengefasst und Ihr könnt Euch in Ruhe zurücklehnen und die Eindrücke genießen. Hört sich doch gut, oder ? ;-D

Bevor es los geht, hier ein paar Bilder unseres wirklich leckeren Frühstücks, die ich Euch nicht vorenthalten will. Das Café-Kneipen-Bistro (es hatte irgendwie von allem etwas) haben wir in einer Seitenstraße, nicht weit von unserem Hotel entdeckt. Die Bedienung war nett, es war lecker und für Pariser Verhältnisse auch noch preiswert.






Grüße aus dem Louvre von "Mona" und anderen Schönheiten ;-)







Der Eifelturm bei Tag und Nacht





Köstlichkeiten, süß und deftig





Trödelmarkt in Saint-Ouen 



Notre Dame





Sacre Coeur und Montmartre




Le mur des je t´aime (die "ich liebe dich" Mauer)




Pont des Art



Na, Lust auf noch ein paar letzte Bilder ?

Lafayette



Das war Paris...Vielleicht bis zum nächsten Mal ?


Eure LisaCuisine

Kürbis auf dem Balkon - Teil 4


Wie versprochen gibt es diese Woche wieder Bilder, von meinen (noch) kleinen Kürbispflanzen.

Am Sonntag habe ich jede Pflanze in einen eigenen großen Topf gesetzt und bin mal gespannt, wie sie sich ab jetzt entwickeln.



Im Moment haben sie noch Stubenarrest, da man sie laut Packungsbeilage erst ab Mitte Mai in die Freiheit entlassen darf ;-)


Eure LisaCuisine

Montag, 7. April 2014

Linzer Torte macht "blau"



Voriges Jahr habe ich die Linzer Torte, anstatt wie üblich mit Marmelade, einfach mal mit frischen Aprikosen gebacken und sie war ein voller Erfolg. Dieses Jahr habe ich beschlossen: Sie wird blau

Darauf gekommen bin ich, weil sich meine Mutter zum Geburtstag einen Kuchen mit Obst gewünscht hatte, der ohne schwere Crème und Pudding auskommen sollte. Eine "fette" Geburtstagstorte, kam da also schon mal nicht in Frage.
Nach kurzem hin und her schauen auf meinen Blog (hat auch Vorteile einen zu besitzen ;-)), landete ich bei dem Rezept:  Linzer Torte grüßt die Aprikosen.  Da es noch keine Aprikosen gibt, kam mir die Idee sie mit Heidelbeeren zu backen und somit ist sie dann eben "blau".
Ich gebe ja zu, so eine richtige Linzer Torte ist es ja eigentlich nicht mehr, da die Teig-Zutaten und Gewürze von mir doch ganz schön reduziert oder sogar weggelassen werden. 
Ist mir aber egal, für mich ist es trotzdem eine LT ;-)

Hier das Rezept für Euch:

200 g Heidelbeeren (frisch)                                     

300 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
125 g Zucker
1 Pkg. Vanillin-Zucker
2 Tropfen Bittermandelöl
1 Messerspitze Zimt
1 Eiweiß
125 g kalte Butter
125 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse (ich habe Mandeln genommen)
1 Eigelb
etwas Milch


Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillin-Zucker, Bittermandelöl, die Msp. Zimt, Eiweiß und ein halbes Eigelb (die andere Hälfte benötigt ihr zum einstreichen der Teig Streifen) in eine Schüssel geben und leicht vermischen.
Die gemahlenen Mandeln und die in Stücke geschnittene kalte Butter dazugeben und mit den Händen schnell zu einem geschmeidigen Teig kneten. Ab in den Kühlschrank damit.



In der Zwischenzeit die Heidelbeeren verlesen/waschen und die Tarteform (am besten mit herausnehmbaren Boden) fetten. Ich habe ein 28er Form genommen, dadurch wurde er etwas flacher. Ich lege den Boden immer zusätzlich mit Backpapier aus, damit der Kuchen nicht festbackt und beim in Stücke schneiden keine Schrammen in der Form entstehen.



Gut die Hälfte des Teiges auf dem Boden der Form verteilen und dünn mit Heidelbeer Marmelade bestreichen. Die frischen  Heidelbeeren gleichmäßig darauf verteilen.




Den übrigen Teig als Gittermuster darauf anordnen. Da ich keinen Lust zum ausrollen des Teiges hatte, habe ich daraus einfach kleine Würste mit den Händen gerollt und auf einem Stück Backpapier mit den Fingerspitzen zu platten Streifen gedrückt. Mit der glatten Rückseite nach oben auf den Kuchen legen. Geht auch ;-))


Das restliche halbe Eigelb mit einem TL Milch verrühren und auf die Teigstreifen pinseln.



Ab in den Ofen und bei 170 Grad (Ober-Unterhitze) ca. 35 Minuten backen. Eventuelle den Kuchen für die letzte Viertelstunde mit Alufolie abdecken, damit das Teiggitter nicht zu dunkel wird.



Fertig ist die "blaue" Leckerei. Mit einem Klacks Vanille-Sahne einfach lecker :-)
Die backe ich auf jeden Fall nochmal.



Eure
LisaCuisine

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...