Freitag, 31. Oktober 2014

Halloween Schoko-Muffins


oder auch die harmlose Art sich zu gruseln ;-)

Ehrlich gesagt bin ich ja eigentlich kein so großer Fan von Halloween, aber so ein Blog verpflichtet nun mal ;-)

Also habe ich mich vor meinen Laptop gesetzt, ne Runde vor mich „hingegoogelt“ und mir alles angeschaut was so möglich ist. Da gibt es ja total gruselige Sachen...iiiihhhh...
Da ich leider ein ziemlicher „Schisser“ bin was Grusel und Horror betrifft, habe ich mich dann für diese harmlosen, aber süßen Totenköpfe aus Marshmallows entschieden. Dazu hab ich die einfachen und schnellen Schokomuffins aus der „Glücksbäckerei“ gebacken und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mir und meinen Kollegen haben Sie jedenfalls gefallen und geschmeckt ;-)


Das Rezept für die Muffins findet Ihr übrigens hier:     
                                      

Ich habe lediglich die geschmolzene Schokolade (80 g) durch Nutella ersetzt, da ich keine Lust hatte Schokolade zu schmelzen ;-)
Bei mir waren sie auch schon nach 15 Minuten fertig gebacken, was sicher an meinem Herd liegt.


Für die Totenköpfe benötigt man:

12 weiße Marshmallows (also so vieel wie Ihr Muffins habt)
1 scharfes Messer
1 Tube rote Lebensmittelfarbe
und 6 Zahnstocher + einen zum Augenlöcher pieksen

Das Messer habe ich übrigens nach jedem Schnitt mit warmem Wasser abgewaschen, um die klebrigen Reste des Marshmallows zu entfernen. Macht man das nicht, wird der nächste Schnitt total unsauber.

Als erste die beiden unteren Ecken eines Marshmallows schräg abschneiden.




Danach habe ich einen Schnitt von rechts nach links, knapp oberhalb der abgeschnittenen Ecken gemacht und anschließend die Löcher für die Augen mit einem Zahnstocher vorgepiekst. 



Diese dann vorsichtig mit je einem Tropfen roter Lebensmittelfarbe gefüllt. Ich habe bei manchen noch etwas blaue Farbe in den geöffneten Mund getropft.


Jetzt die Totenköpfe vorsichtig mit je einem halben Zahnstocher auf den erkalteten Muffins befestigen. 


Die Muffins noch mit etwas roter flüssiger Lebensmittelfarbe beträufeln...fertig..
Na, sieht doch ein klitzekleines bisschen gruselig aus, oder ??



Ein spannendes und gruseliges HALLOWEEN wünscht Euch,


Eure LisaCuisine

Montag, 27. Oktober 2014

Würzige Käseplätzchen



...oder "ALLES KAESE" ?

Nachdem ich mit meinem letzten Post, Schoko-Erdnuss-Karamell-Snack mit Haferflocken, meine
Erdnuss-Karamellsucht mal wieder befriedigt hatte, musste es diesmal etwas deftiges sein. Vielleicht sollte ich zur Abwechslung ein paar leckere Käseplätzchen backen ? Die Zutaten (außer dem Käse) befanden sich natürlich alle in meinem Vorratsschrank. War ja eigentlich klar, denn ich hatte in meinem letzten Post schliesslich großspurig verkündet, erst wieder Backzutaten einzukaufen, wenn die vorhandenen abgebaut bzw. reduziert sind. Es fällt mir zwar schwer, aber bis jetzt halte ich mich (fast) daran ;-)

Und da man so einen Teig ja auch probieren muss, überkam mich dann plötzlich das „Gewürzfieber“. Ich fand den Käseteig doch ein wenig zu fad und so habe ich mit einer halben Knoblauchzehe, Currypulver, Cumin (Kreuzkümmel) und Pul Biber (gehackter Chili) etwas nachgeholfen.
Jawollo, das kam meinem Geschmack dann doch schon viel näher. Da aber nun mal nicht jeder so auf Würze steht wie ich, habe ich den Teig halbiert und nur eine Hälfte „verwürzt“ ;-)

Bei dieser Gelegenheit konnte ich dann auch endlich mal meinen neuen "Keksausstecher mit Schriftzug" von Städter ausprobieren. Naja, was soll ich sagen... ?


Warum hat mir denn keiner gesagt, dass man damit nur dicke Plätzchen richtig beschriften kann ??

Ich wollte eigentlich keine „Kanten“ backen, aber wenn man etwas von der Beschriftung lesen will, was ja eigentlich Sinn und Zweck der Sache ist, muss man den Teig ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen. Für mich einfach zu viel..
Zumal sich in der beiliegenden Anleitung zwei schöne Keksrezepte befinden und in einem von beiden deutlich geschrieben steht: “Teig dünn ausrollen“...hä...???
Also meiner Meinung nach entspricht das dann doch eher dem Text auf meinen Plätzchen, nämlich:

;-))

Die geschmacklich allerdings super geworden sind.

So, jetzt aber zum Rezept:

200 g Dinkelmehl (geht aber auch mit ganz normalem Weizenmehl)
200 g geriebenen Hartkäse (ich habe 180 g Bergkäse und 20 g Grana Padano genommen)
200 g kalte Butter
1 Ei (m)
1 TL Paprikapulver

½ TL Kurkuma (für die schöne gelbe Farbe, kann aber auch weggelassen werden)
1 TL Salz (je nachdem wie salzig der Käse ist, dann etwas mehr oder weniger)
etwas Pfeffer und Muskat.

Zusätzliche Zutaten zum "verwürzen" (reicht für die Hälfte des Teiges):

1/2 gepresste Knoblauchzehe
1 TL Curry-Pulver (das gelbe "englische Curry")
2 TL gehackte getrochnete Chili (Pul Biber)
1/2 TL Cumin
Eine Prise Salz.
 

Als erstes den Käse fein reiben. Mehl, Käse, Butter, Ei und Gewürze in einer Schüssel zu einem Teig kneten. Ich habe das mit der Hand gemacht und musste auch kein Mehl mehr dazu geben, denn er hatte auf Anhieb eine super schöne Konsistenz.




Dann habe ich ihn geteilt, die ein Hälfte in Frischhaltefolie gewickelt und in den Kühlschrank gelegt. Die andere Hälfte habe ich wie oben beschrieben, noch mit einer halben gepressten Knoblauchzehe, 1 TL Curry-Pulver, 2 TL Pul Biber, einen halben TL gemahlenen Cumin und einer zusätzlichen Prise Salz gewürzt. Alles gut durchkneten.


Ebenfalls in Frischhaltefolie wickeln, ab in den Kühlschrank und der anderen Hälfte Gesellschaft leisten. Nach einer Stunde ist der Teig dann bereit zum ausrollen. Wer es etwas schneller will, so wie ich, der packt den Teig für ca. 15 Minuten in den Tiefkühlschrank.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Arbeitsplatte leicht mehlen und den Teig ausrollen. Plätzchen ausstechen und auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen. Die dicke des ausgerollten Teiges richtet sich nach dem „Ausstechwerkzeug“. Bei mir musste der Teig etwas dicker sein, da ich ja den besagten Städter Buchstaben-Keksausstecher benutzt habe ;-)


Die Plätzchen evtl. noch mit etwas Kümmel, Mohn, Sesam oder grobem Salz bestreuen.


Im Ofen für ca. 8 – 12 Minuten backen. Da meine Plätzchen etwas dicker waren (sorry, das ich das schon wieder erwähne, aber das wurmt mich immer noch total..) haben sie auch volle 12 Minuten im Ofen verbracht. Ich habe sie für die letzten 3 Minuten nach oben geschoben, damit sie noch schön Farbe bekommen. Rausholen und auf einem Rost auskühlen lassen.




Ich muss schon sagen, ziemlich lecker. Sie waren jedenfalls ratztfatz verputz..



Eure LisaCuisine

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Schoko-Erdnuss-Karamell-Snack mit Haferflocken


Bei diesem Rezept kam mal wieder meine Erdnuss-Riegel Sucht durch. Ich habe wirklich versucht dagegen anzukämpfen, aber ich komme einfach nicht davon los. Deshalb habe ich jetzt beschlossen: ICH GEBE AUF und stehe dazu ;-))

Mein größtes Problem ist, dass ich fast immer alle Zutaten für solche kalorienhaltigen Süßigkeiten im Haus habe. Sollten sie sich doch mal dem Ende zu neigen (was eher selten der Fall ist ;-)), landen sie seltsamer Weise wie von Geisterhand, beim nächsten Einkauf wieder im Einkaufswagen. Tja und schon ist mein Vorrat wieder aufgefüllt.
Apropo Vorrat: Mittlerweile haben sich auch so viele verschiedene Backzutaten in meinem Schrank angesammelt, dass ich beschlossen habe zukünftig erst einmal alles zu verbacken, bevor ich etwas neues kaufe.. Ist doch ein toller Vorsatz, oder ?
Die Zutaten für solche Erdnuss-Snacks könnte man davon doch evtl. aussnehmen, oder ? ;-))

Falls Ihr diese Dinger nachbackt, eine Warnung an Euch: Es besteht extreme Suchtgefahr !!

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Quark-Ölteig Hörnchen mit Marzipan-Pflaumenmus



Da ich nun schon seit 1,5 Wochen wieder aus dem Urlaub zurück bin, finde ich es wird es doch langsam mal wieder Zeit etwas zu backen.

Nachdem ich dann auch noch feststellen musste, dass ich ein Glas Pflaumenmus gekauft hatte, obwohl sich bereits zwei in meinem Vorratsschrank befanden, kam mir die Idee zu diesen leckeren Hörnchen. Schliesslich wollte ich mich den Rest des Jahres nicht nur noch von Pflaumenmus ernähren ;-)

Ich persönlich mag den Quark-Ölteig sehr gerne und finde er ist immer eine tolle Alternative zum Hefeteig. Erstens geht er wesentlich schneller, ist weniger aufwändig und wenn man ihn nicht zu lange backt, schmeckt er fast genauso gut.
Anstatt Pflaumenmus kann man natürlich auch jede andere Marmelade nehmen. Wer mehr auf Schokolade steht, füllt sie einfach mit einer leckeren Schokocreme oder Schokostückchen. Ihr seht, es gibt jede Menge Variationsmöglichkeiten.

Das Rezept für den Teig, habe ich aus dem Dr. Oetker Backbuch.

Freitag, 12. September 2014

Neulich in der Waschstraße



Cartoon Auto mit Schwamm und Shampoo zum Reinigen und Waschen Service-Design Stockfoto - 13009532
Das Bild habe ich von de.123rf.com

oder: geht´s nicht noch komplizierter ?


Seit Ihr schon mal in so eine "richtige Waschstraße“ gefahren ? Um ehrlich zu sein, ich bisher noch nicht... und würde es nach meinen Erlebnissen auch nicht unbedingt wieder tun wollen.. ;-)

Normalerweise benutze ich immer die Art von Waschanlagen, in die man reinfährt, aussteigt, draußen vor der Anlage den Knopf zum Start betätigt und zusieht wie das Auto schön gewaschen und anschliessend wieder trocken gepustet wird. Dann steigt man ein, um mit einem sauberen Fahrzeug davon zu brausen. 
Easy, oder ?
Diesmal aber wollte ich meinem kleinen Auto etwas ganz besonderes spendieren (dachte ich zumindest) und mit ihm in eben eine so genannte „Waschstraße“ fahren. Schließlich musste er am nächsten Tag zum TÜV und sollte dort so richtig glänzen. ;-)
Außerdem hatte ich von meiner lieben Kollegin eine Rabattkarte dafür bekommen und brauchte somit nur die Hälfte vom eigentlichen Preis zu bezahlen, inkl. kostenlosem saugen ! Na das ist doch mal ein Angebot, oder ?

Wenn Ihr den Rest jetzt auch noch lesen wollt, dann geht bei mir auf den Reiter "Berlin Geschichten", dort findet Ihr dann die komplette Story.
...auch wenn es mir ein bisschen peinlich ist.. es hat sich wirklich so zugetragen... Ich bin einfach so... ;-D

Damit verabschiede ich mich dann auch erstmal bis Oktober. Ich gehe in meinen wohlverdienten Urlaub und Ihr werdet es nicht glauben, diesmal geht es nicht nach Italien, sondern nach Kroatien :-))


Eure LisaCuisine

Dienstag, 9. September 2014

Brownies mit Walnüssen



...und nochmal Schokolade...


Da ich demnächst in den Urlaub fahre, habe ich natürlich für meine lieben Kollegen gebacken. Meinen Pflaumen Streuselkuchen mit Pudding diesmal mit frischen Pflaumen und ohne Pudding und diese leckeren Brownies mit Walnüssen. Ich wollte einfach mal ein Gegenstück zu dem Schokokuchen von voriger Woche backen. Wenn man die Fotos vergleicht, sieht man schon sehr deutlich den Unterschied zwischen dem Schokokuchen mit Walnuss-Streusel und diesen Brownies. Der eine ist locker luftig und die anderen sind einfach nur saftig. Ist natürlich alles reine Geschmackssache, für was man sich entscheidet. Mir würde die Wahl da sicher sehr schwer fallen, denn ich finde das beide auf Ihre Art und Weise schon ganz schön lecker sind ;-)

Bei der Gelegenheit konnte auch endlich mal mein Bio-Kokosöl verwenden, das ich mir schon vor einer ganzen Weile mal bestellt hatte und was mich noch immer unbenutzt anlacht.
Auf der Süd-Indienreise im November/Dezember 2013 bin ich auf den Geschmack gekommen. Dort wird fast alles in Kokosöl gebraten oder frittiert. Bananen im Teigmantel, in Kokosöl ausgebacken, einfach köstlich....aber uups, ich schweife ab ;-)
Ausserdem fällt mir dazu ein, dass ich bis jetzt noch immer keinen Reisebericht eingestellt habe... aber der nächste Winter kommt bestimmt und damit dann auch wieder die Zeit, um sich
solcher Dinge zu widmen ;-)  So, jetzt aber endlich zum Rezept:

Sonntag, 7. September 2014

Schokokuchen mit Walnuss-Streusel


Letzten Sonntag habe ich für meinen Freund zwei Kuchen gebacken. Sozusagen als Geburtstagslage für seine Kollegen, da er letzten Dienstag Geburtstag hatte.

Als erstes stellte sich natürlich die Frage: Was backe ich bloß ? Es sollte auf jeden Fall ein Kuchen sein, den ich schon mal gemacht habe, damit gutes Gelingen garantiert war. Denn blamieren wollte ich mich ja schließlich nicht, zumal mir im Moment doch so einiges schief geht ;-))

Nach kurzem hin und her überlegen, habe ich mich dann für den Rührteig-Apfelkuchen vom Blech entschieden, den ich vorige Woche schon einmal gebacken hatte und der wirklich lecker war. Da mir ein Blech aber doch ein bisschen wenig erschien, gab es noch einen Walnuss-Schoko-Kuchen dazu. Den hatte ich dieses Jahr im März zwar schon mal gemacht, aber irgendwie vergessen zu posten...sorry...
Er gehörte nämlich eigentlich zu der Amarettini-Kirsch Geburtstagstorte mit Fondant und war sozusagen als Auswahl gedacht, falls jemand keine Torte mag.
Nun aber zum Schokokuchen Rezept...

Samstag, 30. August 2014

Matcha Cheesecake Blondies

und es "matchat" weiter...



Ich hatte es Euch ja schon bei den Matcha-Muffins mit weißer Schokolade angedroht, dass noch weitere Rezepte mit "Matcha" folgen werden ;-)
Diesmal habe ich mich an diese leckeren Blondies gewagt. Das Rezept habe ich von hier: matchashop.de
Dort steht es unter "Matcha Käsekuchen Brownies". Da sie aber mit weißer Schokolade gebacken werden, habe ich sie kurzer Hand in Blondies umgetauft und auch bei den Zutaten ein paar kleine Änderungen vorgenommen, die meinem Geschmack etwas mehr entsprachen.
Übrigens ist mir auch auch diesmal wieder ein super doofes Missgeschick passiert und ich zweifel jetzt doch langsam an mir. Puh...was soll ich sagen... ich schiebe es einfach mal darauf, dass ich urlaubsreif bin ;-)

Sonntag, 24. August 2014

"Eat the world" durch Friedrichshain

Habt Ihr schon mal eine "Eat-the-world-Tour" mitgemacht ? ...Nein... ? Dann solltet Ihr es einfach mal tun.
Diese Touren werden nicht nur in Berlin, sonder mittlerweile auch in anderen deutschen Städten angeboten.

Das Ganze war ein Weihnachtsgeschenk (2013) für die in Indien lebende Schwester meines Freundes und ihren Mann. Sie hatten sich für Friedrichshain entscheiden und haben ihren Berlin Besuch im August dazu genutzt, das Geschenk einzulösen. Für uns war Friedrichshain auch sehr interessant, da wir dort eher selten sind und waren natürlich entsprechend gespannt, was uns erwarten würde.
Zur weiteren Auswahl stehen übrigens noch Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Schöneberg und ganz neu die Potsdam-Altstadt Tour.

Was man auf dieser Tour macht ? Man geht mit einem Guide kreuz und quer durch den ausgewählten Bezirk, steuert verschiedene Restaurants/Cafés an, bekommt dort eine kleine Kostprobe aus der Küche und lernt so die Location besser kennen. Zwischendurch gibt es auch immer wieder kleine Erzählungen über den Bezirk und seiner Vergangenheit.
das Ganze kostet 30,-- EUR pro Person, Getränke sind nicht enthalten. Wer jetzt mehr wissen will geht einfach mal auf die Seite von eat-the-world.

Treffpunkt war um 11.30 Uhr am Frankfurter Tor.Unsere Gruppe bestand aus 12 Personen, war also sehr übersichtlich. Dort haben wir auf unseren "Guide" gewartet und haben gleich vor Ort eine kleine Einführung über die Bebauung der Frankfurter Allee erhalten.


Dann ging es auch schon los. Den Anfang machte ein kleines polnisches Bistro.


die erste Kostprobe

Stop zwei war in einem stilvoll eingerichteten französischem Café. Hier kann man nicht nur Kuchen und Tartes genießen, sondern auch lecker frühstücken. Die Teller der anderen Gäste sahen jedenfalls überaus lecker aus.


die zweite Kostprobe

Als nächstes haben wir einem Delikatessen-bzw. Feinkostgeschäft einen Besuch abgestattet, in dem man überwiegend mediterrane Produkte bekommt. Sehr lecker...


die dritte Kostprobe für uns ;-)

Station Nummer vier war im wahrsten Sinne des Wortes ein "süßer" kleiner Laden. Kuchen, Schokoladen und Pralinen, sind hier in großer Auswahl vorhanden. Alles was das Herz von echten Naschkatzen höher schlagen lässt. Hier gab für jeden eine Himbeer-Schokoladenpraline...köstlich.. :-)



Danach ging es in ein gemütliches Café/Bistro. Hier gibt es alle möglichen Köstlichkeiten, wie Kuchen, Müsli, belegte Bagels und vieles mehr. Als kleine Kostprobe gab es eine Schale Müsli für jeden von uns.



Vorletzte Station war ein österreichisches Restaurant, in dem echte Hausmannskost und österreichische Klassiker auf der Speisekarte stehen. Natürlich alles frisch zubereitet. Hier bekamen wir Kaspressknödel serviert.



Zum Abschluss landeten wir in einem kleinen Geschäft, in dem man Produkte aller Art aus Österreich kaufen kann und vor Ort typische Kaffeespezialitäten genießt. Als kleine Kostprobe gabe es Mini-Topfentaschen.



Damit endetet dann auch unsere drei stündige Tour durch Friedrichshain. Ich habe die Lokalitäten bewusst nicht beim Namen genannt, da ich den Teilnehmenden nicht die Vorfreude nehmen will. Wenn Ihr also wissen wollt, wie sie heißen, nehmt einfach teil an der "eat the world tour" durch Friedrichshain ;-)

Zum Abschluss noch ein paar Eindrücke vom Wegesrand:


Eine Fleischerei in die auch Vegetarier ohne schlechtes Gewissen gehen können, denn hier ist alles aus Stoff. Echt Handarbeit... klasse, oder ?




;-))

Uns hat es jedenfalls sehr gut gefallen.. und vielleicht habt Ihr jetzt ja auch Lust darauf bekommen ?


Eure LisaCuisine

Kürbis auf dem Balkon - letzter Teil


So Ihr Lieben, dass war es mit den "Kürbissen auf dem Balkon".

Das Ergebnis war zwar mäßig, um es genauer zu sagen es kamen genau zwei kleine Mini-Kürbisse dabei heraus, aber es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht.
Ungeziefer hatte ich nur am Anfang. Ein paar harmlose Blattläuse hatten es sich auf den ersten Blättern gemütlich gemacht. War aber kein Problem.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...