Montag, 16. März 2015

Nougat Mini-Gugl


oder: doch nochmal Schokolade.. :-)

Wie Ihr sicher noch aus einem meiner älteren Posts *klick* wisst, stehe ich mit der Mini-Gugl Form so ziemlich auf dem Kriegsfuß ;-)...BIS JETZT... !!
Ihr werdet es nicht glauben, aber das hat sich seit meinen Besuch, in einem der Läden der Erfinderin des Mini-Gugl (Chalwa Heigl), total geändert. Über Weihnachten war ich kurz in München und habe mir eines der Geschäfte mal vor Ort angeschaut. Ich war in der Filiale in Schwabing und habe dort, einer wirklich sehr netten Verkäuferin, mein Leid geklagt. Erstens, dass sich die Mini-Gugl bei mir stetig weigerten aus der Form zu kommen und zweitens, dass die Konsistenz doch eher klitschig, also mehr Richtung Brownie geht. Und was soll ich Euch sagen: die müssen so sein !! Hätte ich ja auch selbst drauf kommen können, oder ? ;-)
Sie gelten ja schließlich auch als „KUCHENPRALINE“ und um ganz sicher zu sein, habe ich mir vor Ort ein 4er Päckchen Mini-Champagnergugl gekauft. Sie waren, klitschig, schwer und sehr, sehr lecker. Eben eine echte Kuchenpraline ;-)

Na nur gut, dass ich meine Mini-Gugl Form doch noch nicht aussortiert hatte. Natürlich wollte ich mein neues Wissen auch irgendwann ausprobieren und da eine ganz, ganz liebe Kollegin im März Geburtstag hat und sie Nougat liebt, habe ich die Chance ergriffen und Ihr diese leckeren Mini-Gugl gebacken. Ich habe mir zwar die Rezepte von Chalwa Heigl angeschaut, die bei der Silikonform dabei waren, konnte mich aber so richtig für keines davon entscheiden. Deshalb habe ich meine eigene Kreation daraus gemacht, indem ich die Zutaten verschiedener Rezepte ausgetauscht und auch etwas verändert habe. Ganz so, wie es meine Vorräte hergegeben haben.

Bei mir sind 18 Mini-Gugl und zwei kleine Gugl (7 cm) herausgekommen.

Zutaten:

80 g Sauerrahm 

30 g Nuss-Nougat (zimmerwarm) 
60 g Mehl 
60 g weiche Butter 
50 g Puderzucker 
1 Ei 
80 g Nutella 
60 g gemahlene Haselnüsse (geröstet) 
1 Prise Salz


Als erstes die Haselnüsse in einer Pfanne, ohne Zugabe von Fett, rösten. Das geht ganz schnell und duftet herrlich.. In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.


Die weiche Butter mit dem Puderzucker und der Prise Salz aufschlagen. Das Ei dazugeben und eine ganze Weile rühren, bis die Masse schaumig wird. Bei mir hat das ungefähr knappe zwei Minuten gedauert.
Jetzt Nutella, Sauerrahm und das weiche Nuss-Nougat dazu geben und gründlich unterrühren.
Zum Schluss das Mehl und die Haselnüsse Portionsweise dazugeben.


In die mit flüssiger Butter ausgestrichenen Gugl Formen füllen. Ich habe den Teig in einen Gefrierbeutel gefüllt und eine kleine Ecke abgeschnitten. So kann man ihn besser dosieren.



Die Mini-Gugl habe ich ca.15 Minuten gebacken, die etwas größeren haben ca. 20 Minuten gebraucht. Besser eine Stäbchenprobe machen, dann kann nichts schief gehen.
Diesmal kamen sie nur so aus der Form geflutscht und ich war auch optisch/geschmacklich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. 



Mein Fazit: Nussig, saftig, aber zergehen trotzdem auf der Zunge, sind super lecker und wirklich was für echte Nougatfans :-))




Wer jetzt noch Lust auf andere kleine Gugl-Rezepte hat, immer hier entlang:

Kleine Marmorgugel (diese sind in der etwas größeren 7 cm Form gebacken)


Eure LisaCuisine

Sonntag, 15. März 2015

Sigara Börek mit Schafskäse- oder Kartoffelfüllung


Dieses Rezept habe ich bei Youtube gefunden. Ich schaue mir dort immer mal wieder Koch- und Backvideos an und wenn es um die türkische Küche geht, kommt man bei „Ahmet kocht“ einfach nicht vorbei ;-) Wenn man sich an seine Anleitungen hält, kann eigentlich fast nichts schief gehen.

Da ich mir neulich eine Packung dreieckig zugeschnittenen Yufka-Teig gekauft hatte, obwohl ich zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal wusste, was ich damit eigentlich machen wollte (jaja, sowas mache ich öfters ;-),) kam mir sein Video über die leckeren „Sigar Börek“ super gelegen. 
Noch schnell eine Packung Schafskäse und ein Bund Petersilie gekauft (alles andere hatte ich vorrätig), dann konnte es losgehen. Die Füllung habe ich etwas abgewandelt, aber das ist ja sowieso eher jedem selber überlassen.

Aus den folgenden Zutaten kamen 16 Rollen heraus (8 mit Schafskäse und 8 mit Kartoffeln):

Quark-Butterteig Teilchen



Wenn ich mir meine letzten Posts so ansehe, irgendwie ganz schön schokolastig ;-)  Naja, kein Wunder, ich liiiiieeeebe nun mal alles was mit Schokolade zu tun hat.

Auch wenn es schwer fällt, zur Abwechslung sind jetzt anderen Zutaten an der Reihe ;-)
Zum Beispiel die leckere Zitronenmarmelade, die ich voriges Jahr in unserem Italien-Urlaub auf einem Gutshof gekauft habe. Sie stammt aus hauseigener Produktion und schmeckt wirklich umwerfend. Ich habe sie bisher sorgsam gehütet und denke aber, dass es jetzt mal langsam an der Zeit ist sie zu öffnen. Um sie richtig zu würdigen, habe ich mich für einen Quark-Butterteig entschieden und sie in kleine Teigtaschen verpackt.
Damit es nicht zu eintönig wird, habe ich noch eine sehr gute Erdbeer-Marmelade verarbeitet (aus einem Bio-Geschäft), die mich mit ihrem super fruchtigen Erdbeergeschmack regelrecht umgehauen hat. Allerding ist sie ziemlich flüssig, was der Verarbeitung leider nicht so wirklich entgegen kam.
Zum Schluss habe ich noch ein paar Mini-Croissants aus dem Teig gerollt und bin dann doch leider wieder rückfällig geworden... Ich habe sie nämlich mit Nutella gefüllt.. ;-)

Montag, 9. März 2015

Rocky Road Fudge


Eine ziemlich klebrige, aber doch total leckere Angelegenheit. Ich glaube, es gibt gefühlt eine Million Sorten Fude. Mit Nüssen, mit oder ohne Marshmallows, aus weißer oder dunkler Schokolade, mit Trockenfrüchten..und..und...und..
In einem schon sehr lange zurückliegenden Kanada Urlaub, habe ich es zum ersten mal kennengelernt. Da gab es doch tatsächlich Läden, die nur Fudge anboten und das in allen erdenklichen Farben. Ob grün, gelb, rot oder pink, es war einfach alles dabei. In diesen Läden roch es wie im Schlaraffenland, einfach nur lecker. Aber, ob Ihr es glaubt oder nicht, aus irgendeinem unerfindlichen Grund konnte ich mich damals einfach nicht dazu durchringen, etwas zu kaufen. Heute würde ich da wahrscheinlich mit vollen Tüten raus kommen ;-)

Da sich Marshmallows sowie Erdnüsse fast immer in meinem Vorratsschrank befinden und die bunten Mini-Marshmallows schon eine ganze Weile auf ihren Einsatz warteten, dachte ich mir: jetzt oder nie !

Ich habe dafür eine 21 x 21 Form benutzt und fand, das sie war für diese Menge genau richtig bemessen war.


Zutaten:

150 g Mini-Marshmallows (ich habe bunte genommen) 

150 g gesalzene Erdnüsse 
50 g Butter 
350 g zartbitter Schokolade 
75 g Vollmilch Schokolade 
1 Büche Kondensmilch (340 g )

Bei der Wahl der Schokolade, ist man völlig frei. Egal ob nur Zartbitter oder 50 : 50, macht es einfach so wie ihr Lust habt oder was Euer Vorratsschrank hergibt. Ich wollte es nicht ganz so süß haben, was durch die Marshmallows natürlich nicht so wirklich zu vermeiden ist, deshalb habe ich nur sehr wenig Vollmilch Schokolade benutzt.

Als erstes die Form mit Backpapier oder Butterbrotpapier auslegen. Ein paar von den Mini-Marshmallows und Erdnüssen hineinstreuen, so dass der Boden bedeckt ist.


Die Schokolade hacken und mit der Kondensmilch und Butter in einen Topf geben. Langsam erhitzen, bis die Butter und die Schokolade geschmolzen sind. Dabei gut rühren, damit nichts anbrennt. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.



Nun die restlichen Marschmallows und Erdnüsse dazugeben, alles nur kurz vermischen und in die Form gießen.


Abkühlen lassen und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag stürzen, dass Papier vorsichtig abziehen und in kleine Würfel schneiden.
Die Masse ist schon ziemlich klebrig, es geht aber ganz gut, wenn man das Messer nach jedem Schnitt feucht abwischt.

Es ist wirklich super lecker und schmilzt im Mund. Dazu noch einen Espresso und alles ist gut ;-)

Da ich finde, das es sich wunderbar für einen "Sweet Table" auf einem Geburtstag eignet, gebe ich Lixie Pott von photolixieous zu Ihrem ersten Blog-Geburtstag, ein Stück davon ab. Alles Liebe und Gute für Dich und Deinen wirklich sehr schönen Blog :-)




Event-Banner_Breite700



Liebe Grüße von
LisaCuisine

Nutella Mini-Muffins


Dieses Rezept wollte ich schon längst mal ausprobieren. Mittlerweile geistern davon ja so viele Rezepte im Netz herum, dass man schon gar nicht mehr darum herum kommt. Man muss sie einfach backen. Da ich Nutella schon seit meiner Kindheit liebe, habe ich auch heute noch immer ein Glas davon zu Hause...falls mich der "Nutella-Appetit" überfällt ;-)
Das schöne an diesem Rezept, man kann alle Zutaten von Hand zusammenrühren und braucht nicht mal die Küchenmaschine anzuschmeißen. Eine Schüssel, ein Schneebesen oder Holzlöffel, reichen da völlig aus. Na dann.. auf geht´s..

Bei mir sind es 13 Mini-Muffins geworden.

Freitag, 6. März 2015

Happy Birthday..Ich werde ZWEI


..auch wenn auf das Küchlein nur eine Kerze gepasst hat.. ;-)


Da war doch noch was im März ??? Außer der Geburtstag einer ganz, ganz lieben Kollegin ;-)

Oooohhhhjaaaa....jetzt fällt es mir ein... Ich habe ja auch Geburtstag und werde ZWEI !!
Oder besser gesagt: mein Blog hat Geburtstag. Ansonsten wäre ich ja ein backendes und schreibendes Wunderkind und sicherlich schon überall in der Welt bekannt.
Seufz....wäre das schön, wenn es meinem Blog auch so ergehen würde.. ;-)

Trotzdem blicke ich auf zwei Jahr glückliches „Blodggerdasein“ zurück. Es hat mir viel Freude bereitet, hier meine Rezepte zu posten, auch wenn ich mich dabei manchmal selber etwas unter Druck gesetzt habe. Schließlich muss diesen Monat doch unbedingt noch etwas "gebloggt" werden.
Außerdem habe ich bei einem Berliner Blogger-Brunch "klick hier" am 01.03.2014 viele nette Leute und eine ganz liebe Bloggerin "mari to kazuo" kennengelernt, die mir mittlerweile zu einer Freundin geworden ist. All das wäre mir entgangen, wenn ich hier nicht schreiben und backen würde.
So, jetzt aber genug der Sentimentalitäten..
Solange ich Spaß daran habe, mache ich weiter, beglücke Euch virtuelle und meine Kollegen, Freunde und Familie in „echt“ mit leckerem Gebäck.

Wen es interessiert: hier geht´s zum ersten Bloggeburtstag "klick"

Diesmal gibt es auch keine Geburtstagstorte für mich, denn ich habe mein „Jubiläum“ wirklich total vergessen. Wäre ich nicht über einen  anderen Geburtstagsblog (dazu im nächsten Rezept mehr ;-)) gestolpert, hätte ich ihn wahrscheinlich sogar ganz verpasst...

Das Bild ist übrigens ein leckerer Nutella Mini-Muffin und den gebe ich jetzt frecher Weise, einfach mal als meinen kleinen Geburtstagskuchen aus ;-) Das Rezept dazu folgt natürlich auch demnächst..


Alles Liebe von Eurer

LisaCuisine

Schoko-Walnusskuchen mit Öl



oder: eine Urlaubserinnerung an die Türkei..


Könnt Ihr Euch noch an meine Türkeireise im März 2013 erinnern ? Wahrscheinlich nicht ;-) Auch ich musste erst wieder von einem handgeschriebenen Rezept, das irgendwo zwischen meiner Rezeptsammlung lag, daran erinnert werden..
Damals hatte ich den Küchenchef um das Rezept für diesen leckeren Walnuss-Schokokuchen gebeten und es tatsächlich bekommen. Zwar in Türkisch, aber wozu gibt es schließlich das Übersetzungsprogramm von Googel ? ;-))
Der Kuchen stand jeden Abend, zwischen vielen anderen süßen Leckereien, auf dem Nachspeisenbuffet und hatte es mit besonders angetan. Hier nochmal zur Erinnerung: 

Und gestern hab ich ihn dann endlich nachgebacken. Ein ziemlich einfaches und schnelles Rezept. Musste allerdings die Mengen etwas runter rechnen, da ich mit dem Kuchen ja kein ganzes Hotel versorgen muss ;-)

Mittwoch, 18. Februar 2015

Echte "Ofen-Berliner"



Eigentlich ist die Fastnacht ja heute (Aschermittwoch) vorbei, aber mir war nun mal gerade jetzt nach einem leckeren „Berliner“. Nur zur Info: bei uns heißen sie übrigens "Pfannkuchen". Ein Berliner würde doch nie einen Berliner essen ;-)
Und um mal ehrlich zu sein, Fasching und Berlin passen ja nun so gar nicht zusammen.
Was Fasching betrifft bin auch ich, zugegebener Maßen, leider eine absolute Spaßbremse.. Helau !
Ach nee, heißt ja bei uns „Hei-Jo“... ähm, das musste ich jetzt erstmal schnell googeln, hätte ich so natürlich nicht gewusst.

Das Rezept habe ich übrigens durch Zufall bei YouTube, in einer amerikanischen Version, entdeckt und war davon gleich ziemlich angetan. Das musste es doch auch irgendwo in einer deutschen Version geben ? Und was soll ich Euch sagen, beim zufälligen vorbeischauen auf einem meiner Lieblingsblogs („herrgruenkocht“ auch wenn ich keine Vegetarierin bin, finde ich seinen Blog total toll) habe ich dieses Rezept gefunden. Um ehrlich zu sein, wollte ich eigentlich nur wissen, wie es Prof. Caprese so geht ;-)
Ich habe zwar noch weitere Recherchen betrieben , bin dann aber doch bei Herrn Gruen seinem Rezept hängengeblieben, mit minimalen Änderungen. Vielen Dank dafür :-)

Dienstag, 17. Februar 2015

Moin, moin Hamburg



Vom 11.02. bis 15.02.2015 hieß es: Moin Hamburg !

Wie auch schon letztes Jahr, bin ich zum Valentinstag nach Hamburg gefahren. Etwas Sightseeing, Natur, Schlemmen und natürlich Shoppen. Obwohl ich beim Shoppen diesmal kläglich versagt habe. Ehrlich !
Kennt Ihr das? Man will sich etwas gönnen und plötzlich überfallt einen, so ganz heimtückisch von hinten, der Geiz ? Eine wirklich unangenehme Sache... ;-)
Nicht mal in dem KD-Tortenladen, auf dessen große Auswahl ich mich wirklich gefreut hatte, konnte ich mich durchringen etwas zu kaufen...Was soll ich sagen ? Der Geiz saß einfach zu fest..

Montag, 16. Februar 2015

Softe Erdnussbutter-Schoko Cookies



Wie schon letztes Jahr, war ich auch diesmal zum Valentinstag in Hamburg. Und natürlich hatte ich auch wieder etwas süßes im Gepäck ;-) Voriges Jahr gab es Weiche Cookies mit Schokostückchen und Smarties. Diesmal habe ich mich für diese zweifarbige Kekse entschieden und muss sagen sie sind einfach nur lecker... so richtig schön chewy, schokoladig und erdnussig... 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...